WLB Blog · Württembergische Landesbibliothek · Wissen teilen
WLB Blog

#Ausstellung

500 Jahre Bilder in Bilder- und Kinderbibeln

Dass Bilder helfen, Inhalte zu verstehen, zu lernen und im Gedächtnis zu behalten und auch erfreuen können, ist unbestritten. Aber das methodische Wie und motivische Was von Bilderbibeln war und ist vielfältig. Sind Motive und Methoden von Bibelbildern überhaupt eine Frage der historischen Zeit? Seit 500 Jahren wird Jesus zunächst als Neugeborenes, dann als Zwölfjähriger…

Hashtags auf einen Blick

„Streng und ein bisschen melodramatisch?“
Engel in Bibelillustrationen und ihre alttestamentlichen Wurzeln

„Streng und ein bisschen melodramatisch“ (Ute York) werden Engel in Bibelillustrationen oft dargestellt – ganz anders als die freundlichen Lichtwesen, die viele Menschen sich heute vorstellen. An ihren Flügeln sind sie leicht zu erkennen. Im Alten Testament haben die Gottesboten eigentlich noch keine Flügel. In Jakobs Traum brauchen sie eine Treppe für den Weg zwischen…

Bilder von der Bibel im Spiegel ihrer Ausgaben

Die Bibel ist das meistgedruckte Buch der Welt. Es gibt sie in einer bunten Vielfalt von Ausgaben, die verschiedene Zielgruppen und Verwendungszwecke im Blick haben. Aufschlussreich ist, wie sich in den Gestaltungsvarianten und dem Wechselspiel der dabei verwendeten Elemente auch die jeweilige Vorstellung von der Bibel erkennen lässt. »Allein die Schrift!« – Protestanten wissen um…

Ausstellung „LandFrauen – 75 Jahre – gemeinsam Zukunft gestalten“

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. ist heute so wichtig wie zu seiner Gründung. Diese zentrale Station der Wanderausstellung in der WLB nimmt der Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Anlass, das besondere Engagement des Vereins für das Land Baden-Württemberg in einer eigenen Jubiläumsveranstaltung zu würdigen. Frauen auf dem Land waren in der Nachkriegszeit besonders betroffen – und begierig…

Vom Blockbuch bis zur Zürcher Bibel – die Illustration der Apokalypse zwischen Spätmittelalter und Reformation

Die Ausgaben der Apokalypse vom Blockbuch bis zur Zürcher Bibel wurden reich illustriert. Die großen Bildtypen einschließlich der Apokalypse Dürers (1498) entstanden am lateinischen Bibeltext. Der griechische Text, der 1516 erschien, zwang inhaltlich zu wichtigen Änderungen. Doch die davor entstandenen Bilder von den apokalyptischen Reitern bis zum himmlischen Jerusalem waren so einprägsam, dass sich viele…

bildfromm?
Die Bibel in Bildern

Stuttgart erweist sich einmal mehr als „Stadt der Bibel“: Am 25. April eröffnet die Ausstellung bildfromm? Die Bibel in Bildern in der Württembergischen Landesbibliothek. Mit 22.000 gedruckten Exemplaren in fast 800 Sprachen verfügt die WLB über eine der größten Bibelsammlungen weltweit. Ihre Breite und Vielfalt lässt sich besonders anschaulich am Beispiel ihrer Illustrationen zeigen. Vom…

Foto: Marcel Katz, WLB Stuttgart

Faszination Art Déco. Zur Ausstellung „Schönheit, Glanz und Träume“

Als wir vor 45 Jahren unser erstes Buch mit Illustrationen dieser Epoche, die man etwa zwischen 1912 und 1935 ansetzen kann, erwarben, geschah es einfach aus spontanem Gefallen an den elegant gezeichneten, in leuchtenden Farben strahlenden Bildern des Buches. Wir ahnten nicht, dass es der Beginn eines wachsenden Interesses an der Grafik des Art Déco…

Extravaganzen. Über Art Déco-Ästhetik, Emanzipation und Massenkultur in den 1920er Jahren

Art Déco wird von Carola Groppe im Zusammenhang von jugendbezogenen Lebensstilen und Emanzipationsbewegungen interpretiert: Als neue ästhetische Praxis war Art Déco ein Programm der männlichen und weiblichen Jugend und der jungen Erwachsenen. Interieurs, Gebrauchsgegenstände, Skulpturen, Malerei und Kleidung präsentierten sich avantgardistisch sowie demonstrativ kostspielig und mondän. In der Weimarer Republik stand Art Déco aber in…

Die Moderne am Kiosk. Künstler und ihr Beitrag zu den Bildermagazinen der Zwischenkriegszeit

Die Bilderwelten der 1920er Jahre transportierten sich besonders gut über die illustrierte Presse. Zeitungsbeilagen, Magazine und die opulent ausgestatteten Modejournale versorgten die Kioske Woche für Woche mit neuem Augenfutter. Der „Iconic Turn“ dieser Epoche brachte aber nicht nur die eleganten Szenerien des Art Déco hervor, sondern genauso die nüchternen Raster der Neuen Sachlichkeit oder die…

Foto Maaike van Rijn: © fotofabrik Stuttgart

Mode des Art Déco

Ob kurze Charleston-Kleider für Tänze zu bewegter Swing-Musik, Hosenanzüge für selbstbewusste Feministinnen oder praktische Garderobe für neue Sportarten – die Mode der 1920er Jahre spiegelt zentrale Themen ihrer Zeit. Der Vortrag zur Mode des Art Déco gibt einen Überblick zu den engen Verflechtungen zwischen Kleidung, gesellschaftlicher Lebensrealität und den Träumen der bis heute faszinierenden „Goldenen…

Ausstellungseröffnung: Schönheit, Glanz und Träume – Illustrationen des Art Déco aus der Sammlung Lucius

Mit der neuen Ausstellung „Schönheit, Glanz und Träume“ lädt die Württembergische Landesbibliothek ab 19. Oktober zu einer Zeitreise in die Jahre zwischen Erstem Weltkrieg und Nationalsozialismus ein. Zentrum des Art Déco war die französische Hauptstadt, aber auch hierzulande wurde diese Stilrichtung schnell Ausdruck eines neuen Lebensgefühls und schlug sich vor allem in den Bereichen der…

Gefälschte Karten. Kartenfantasien in der Politik des 20. Jahrhunderts

Auch im 20. Jahrhundert sind in Karten Eintragungen zu finden, die nicht der Realität entsprachen. Dieser Vortrag beleuchtet diese Eintragungen im politischen Kontext. Denn gerade Politiker:innen und/oder Behörden manipulierten Karten bewusst, um sie für ihre eigenen Vorteile zu nutzen. Dies geschah immer wieder in Verbindung mit Wissenschaftler:innen, wobei diese zum Teil sogar die Initiative ergriffen.…

Foto: Ausschnitt aus Hermann Berghaus (1871/72): Chart of the World on Mercator’s Projection. Forschungsbibliothek Gotha/Sammlung Perthes 2012.

Karten als Spielräume: Jules Vernes geographische Imaginationen

Karten spielen in Jules Vernes Romanen weit mehr als eine illustrative Rolle, sie sind die eigentliche Spielfläche, auf der seine „Außergewöhnlichen Reisen“ stattfinden, nach deren Regeln sich literarische Welten formieren und von denen aus Neues entdeckt wird. An Beispielen verschiedener Romane, von Fünf Wochen im Ballon bis zum Testament eines Exzentrikers, präsentiert der Vortrag einige…

Vom Auenland nach Westeros – Landkarten und fantastische Welten bei JRR Tolkien und GRR Martin

Die beiden Großmeister der epischen Fantasy, JRR Tolkien (1892-1973) und GRR Martin (1948- ) teilen nicht nur die Mittelinitialen ihrer Namen, sondern auch den Hang zur detailgetreuen Ausgestaltung ihrer faszinierenden, weitestgehend prätechnologischen Welten. In seinem Vortrag wird Thomas Honegger die beiden Endprodukte ihrer jeweiligen kreativen Prozesse (Mittelerde bzw. die bekannte Welt) mit Hilfe der Landkarten,…

Die „Carte de Tendre“ als Medium eines neuen Liebesideals

Im 17. Jahrhundert steigt Frankreich zur bedeutendsten politischen, militärischen und kulturellen Macht in Europa auf. Die absolutistische Monarchie festigt sich und die Sitten zivilisieren sich nach dem Ende der blutigen Religionskriege. Die Carte de Tendre begleitet in Madeleine de Scudérys Roman Clélie (1654-1660) den Entwurf einer neuen Liebeskonzeption. Spielerisch diskutiert in den französischen Salons des…