WLB Blog · Württembergische Landesbibliothek · Wissen teilen
WLB Blog

#Ausstellung

Foto Matthias Asche: © Tobias Hopfgarten

Über Gelegenheitsdichtung, Leichenpredigten und Stammbücher

Medien gelehrter Netzwerke im Zeichen der späthumanistischen Standeskultur Die Jahrzehnte um 1600 markierten eine späte und letzte Blütezeit des Humanismus, welcher sich durch Akzentverschiebungen, aber auch ganz neue Bildungsinhalte deutlich vom klassischen Renaissance-Humanismus – sowohl des italienischen Frühhumanismus des 14. und 15. Jahrhunderts, wie auch des Hochhumanismus jenseits der Alpen im Übergang vom 15. zum…

Hashtags auf einen Blick

Buchcover: © Metropol Verlag

Bücher im Exil
Lebensspuren ihrer jüdischen Besitzer

Besitzvermerke in den wenigen Büchern, die jüdische Emigranten nach 1933 auf der Flucht mitnehmen konnten, liefern Hinweise darauf, wie es ihnen im Exil ergangen ist. Der Stuttgarter Historiker Prof. Dr. Dr. h. c. Robert Jütte stellt sein gerade erschienenes Buch vor, in dem zehn solcher Einzelschicksale geschildert werden. Die meisten der ehemaligen Besitzer:innen haben überlebt,…

Foto Georg Schrott: Privat

Von der Bibel bis zum Kochbuch
Was wissen wir über das Leseverhalten in frühneuzeitlichen Klöstern?

Ora et labora et lege – bete, arbeite und lies! Nach dieser Devise leben katholische Mönche nun seit 1500 Jahren. Klosterkultur ist wesentlich Buchkultur. Der Vortrag geht der Frage nach, auf welche Gebiete sich die Lektüreinteressen in den frühneuzeitlichen Konventen erstreckten. Zumeist handelte es sich um funktionale Literatur im Dienst von Gebet und Arbeit. Lektürebestimmend…

Foto Dr. Christian Herrmann: © Raphael Glatzel

Werkzeug und Zeugnis.
Zur Narrativität von Einbänden

Der Bucheinband ist das, was man als erstes von einem Buch sieht. Im Erscheinungsbild von Einbänden verdichten sich nicht nur Zeitgeschmack und Anliegen der Zeit, sondern gelegentlich auch biographische Konstellationen. Einbände bezeugen das bibliophile Programm einer Sammlung. Einbände erzählen von der Wechselbeziehung zwischen Institutionen, ja Ländern und prominenten Familien. Sie erleiden ebenso wie Menschen Missgeschicke.…

Ausstellungseröffnung

Am 15. September wird die neue Ausstellung der WLB eröffnet: Bücherleben. In Bibliotheken und Sammlungen gibt es besondere Buchexemplare, die neben ihren eigentlichen Inhalten außergewöhnliche Geschichten erzählen können. Diese beginnen bei ihrer Aufmachung und Ausstattung, führen über die Spuren von Lektüren, Wert-oder Geringschätzung, erhellen die Auffassungen ihrer Eigentümer und enden bei ihrer Konservierung oder Vernichtung.…

Foto Christian Herrmann: © Marcel Katz, WLB Stuttgart

Von Fischen bis zu bunten Szenen.
Biblische Motive in der Verzierung von Bucheinbänden

Zur ästhetischen Gestalt von Bibeln tragen nicht nur Illustrationen im Buch bei. Vielmehr entfalten häufig bereits die Einbände mit ihren Verzierungen, Farben, Symbolen, ja selbst mit ihrer Bindetechnik eine wahrnehmbare Wirkkraft. Was sagt der Bucheinband über Wesen, Inhalt und Zweck der Bibel aus? Spiegeln sich auch biographische Konstellationen in der Gestaltung des Einbands? Was will…

Cranachs Bilder zur Bibel

Um 1475 erschienen die ersten gedruckten Bibeln in deutscher Sprache mit gedruckten Bildern, zunächst als Initialen in der Tradition der Buchmalerei. Während es danach zahlreiche Holzschnitte zum Alten Testament und zur „Apocalypse“ gibt, blieben die Evangelien bildlos. Lucas Cranach der Ältere und Albrecht Dürer veröffentlichten Bildfolgen der „Passion“ separat. In Cranachs Werkstatt entstanden dann die…

Gott gegenüber immer das Nachsehen haben.
Darum: Nachsicht üben!

+++ Veranstaltung muss leider kurzfristig entfallen +++ Der biblische Gott ist eine Gottheit, die sieht, genau und aufmerksam hinschaut, über das Tun und Ergehen IHRER Geschöpfe nicht hinwegsieht. „Du bist El Roï, Gottheit des Hinschauens“, bekennt die flüchtige ägyptische Sklavin Hagar in Genesis 16,13. Doch auch wenn Gott sich sehen lassen kann – der intensiven…

Foto: Marcel Katz, WLB Stuttgart

Kontextualisierung, Polemik und konfessionelle Vergewisserung in der Bibelillustration

Die Bibel hat es in ihrem Selbstverständnis als Offenbarung mit zeitlosen, universal gültigen und relevanten Inhalten zu tun. Andererseits findet Begegnung der Menschen mit der Bibel immer in einem bestimmten kulturellen und geschichtlichen Kontext statt. Gerade in der Art und Weise der Bebilderung von Bibelausgaben wird der Spannungsbogen beider Aspekte deutlich, wenn dadurch etwa konfessionelles…

500 Jahre Bilder in Bilder- und Kinderbibeln

Dass Bilder helfen, Inhalte zu verstehen, zu lernen und im Gedächtnis zu behalten und auch erfreuen können, ist unbestritten. Aber das methodische Wie und motivische Was von Bilderbibeln war und ist vielfältig. Sind Motive und Methoden von Bibelbildern überhaupt eine Frage der historischen Zeit? Seit 500 Jahren wird Jesus zunächst als Neugeborenes, dann als Zwölfjähriger…

„Streng und ein bisschen melodramatisch?“
Engel in Bibelillustrationen und ihre alttestamentlichen Wurzeln

„Streng und ein bisschen melodramatisch“ (Ute York) werden Engel in Bibelillustrationen oft dargestellt – ganz anders als die freundlichen Lichtwesen, die viele Menschen sich heute vorstellen. An ihren Flügeln sind sie leicht zu erkennen. Im Alten Testament haben die Gottesboten eigentlich noch keine Flügel. In Jakobs Traum brauchen sie eine Treppe für den Weg zwischen…

Bilder von der Bibel im Spiegel ihrer Ausgaben

Die Bibel ist das meistgedruckte Buch der Welt. Es gibt sie in einer bunten Vielfalt von Ausgaben, die verschiedene Zielgruppen und Verwendungszwecke im Blick haben. Aufschlussreich ist, wie sich in den Gestaltungsvarianten und dem Wechselspiel der dabei verwendeten Elemente auch die jeweilige Vorstellung von der Bibel erkennen lässt. »Allein die Schrift!« – Protestanten wissen um…

Ausstellung „LandFrauen – 75 Jahre – gemeinsam Zukunft gestalten“

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. ist heute so wichtig wie zu seiner Gründung. Diese zentrale Station der Wanderausstellung in der WLB nimmt der Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Anlass, das besondere Engagement des Vereins für das Land Baden-Württemberg in einer eigenen Jubiläumsveranstaltung zu würdigen. Frauen auf dem Land waren in der Nachkriegszeit besonders betroffen – und begierig…

Vom Blockbuch bis zur Zürcher Bibel – die Illustration der Apokalypse zwischen Spätmittelalter und Reformation

Die Ausgaben der Apokalypse vom Blockbuch bis zur Zürcher Bibel wurden reich illustriert. Die großen Bildtypen einschließlich der Apokalypse Dürers (1498) entstanden am lateinischen Bibeltext. Der griechische Text, der 1516 erschien, zwang inhaltlich zu wichtigen Änderungen. Doch die davor entstandenen Bilder von den apokalyptischen Reitern bis zum himmlischen Jerusalem waren so einprägsam, dass sich viele…

bildfromm?
Die Bibel in Bildern

Stuttgart erweist sich einmal mehr als „Stadt der Bibel“: Am 25. April eröffnet die Ausstellung bildfromm? Die Bibel in Bildern in der Württembergischen Landesbibliothek. Mit 22.000 gedruckten Exemplaren in fast 800 Sprachen verfügt die WLB über eine der größten Bibelsammlungen weltweit. Ihre Breite und Vielfalt lässt sich besonders anschaulich am Beispiel ihrer Illustrationen zeigen. Vom…