WLB Blog · Württembergische Landesbibliothek · Wissen teilen
WLB Blog

#bfzstuttgart

Fotos von Herman Anders Krüger aus dem Privatarchiv der Familie

Die Kriegstagebücher von Herman Anders Krüger (1871-1945)

2023 erhielt die Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek (BfZ) einen wertvollen Neuzugang, der nun auch digitalisiert vorliegt. Die Familie des Schriftstellers und Politikers Herman Anders Krüger (1871-1945) stiftete dessen Aufzeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg für die Lebensdokumentensammlung der BfZ. Es handelt sich um ein vierbändiges Typoskript, das in eindrücklichen Worten seinen Einsatz in…

Hashtags auf einen Blick

Foto Frank Trentmann: © Jon Wilson
Buchcover: © Fischer-Verlag

Aufbruch des Gewissens

Der Weg der Deutschen von 1942 bis heute, vom Volk der Täter zur moralischen Nation – eine neue, einzigartige Perspektive auf die deutsche Geschichte: Erstmals erzählt der Historiker Frank Trentmann die Geschichte Deutschlands der letzten 80 Jahre aus dem Blickwinkel der Moral. Wie kam es dazu, dass die Deutschen nach Shoah und Vernichtungskrieg im Jahr…

Buchcover: © Kohlhammer Verlag; Portrait: © Sebastian Rojek

Entnazifizierung und Erzählung

Geschichten der Abkehr vom Nationalsozialismus und vom Ankommen in der Demokratie Wie kamen die Deutschen nach 1945 in der Demokratie an? Wie wurde das „Dritte Reich“ individuell erzählt und welche kollektiven Bilder der NS-Zeit entstanden hierbei? Die unter alliierter Aufsicht durchgeführte „Entnazifizierung“ forderte alle Deutschen unter Androhung von Sühnemaßnahmen dazu auf, dem „Dritten Reich“ einen…

1948 – Wie der Staat Israel entstand

Die Gründung des Staates Israel 1948 stellt ein zentrales Ereignis in der Geschichte der Region Palästina/Israel dar, erfüllte sie doch die jahrhundertealte Sehnsucht der Juden nach einer Heimat, die Schutz vor Verfolgung bietet. Zum Frieden im Nahen Osten führte dieses Ereignis jedoch nicht, wie die aktuelle Situation auf erschreckende Weise vor Augen führt. Unser Wissen…

Foto Sebastian Barth: © privat
Buchcover: © Kohlhammer Verlag  

Umgeschriebene Geschichte?
Die Hitler-Tagebücher und ihr Echo

Der Skandal um die Hitler-Tagebücher beschäftigte 1983 nicht nur die Bundesrepublik, sondern wurde weltweit beachtet. Das Magazin „Stern“ hatte Auszüge aus den vermeintlichen Tagebüchern Adolf Hitlers veröffentlicht. Man trat mit dem Deutungsanspruch an die Öffentlichkeit, dass von nun an die NS-Geschichte „in großen Teilen neu geschrieben werden“ müsse, und löste damit einen Sturm an Entrüstung…

Foto Karolina Kuszyk: © Grzegorz Lityński, Buchcover: © Ch.Links Verlag

In den Häusern der anderen

Poniemieckie heißt in Polen das ehemals Deutsche: Orte, Gebäude, Gegenstände, die von Deutschen zurückgelassen wurden, als sie am Ende des Zweiten Weltkriegs gen Westen flüchteten. Die neuen Besitzer waren Polen, oft selbst Vertriebene oder Umgesiedelte. Karolina Kuszyk beschreibt die damaligen deutsch-polnischen Verhältnisse und fragt, ob die deutsche Vorkriegsgeschichte dieser Gebiete für die heute dort lebenden…

Foto Felix Kellerhoff: © Frank Lehmann, 2017 / Buchcover: © Klett-Cotta Verlag

Der Putsch. Hitlers erster Griff nach der Macht

Buchvorstellung mit Sven Felix Kellerhoff Das Vorhaben war so kühn wie radikal: Anfang November 1923 setzen Adolf Hitler und seine gewaltbereite Anhängerschaft alles auf eine Karte. Zuerst sollte in München und anschließend in ganz Deutschland die Macht übernommen werden – mit kompromissloser Härte und roher Gewalt. Die Aktion scheiterte krachend, doch ihr wirkliches Gefahrenpotenzial wird…

Foto: PD Dr. Gülistan Gürbey (links), Dr. Yaşar Aydın (rechts)

Zwischen Ost und West

Außenpolitische Perspektiven der Türkei in Geschichte und Gegenwart Seit ihrer Gründung im Jahr 1923 steht die Türkei aufgrund ihrer besonderen geographischen Lage vor ganz eigenen geopolitischen und strategischen Herausforderungen. Zwischen Europa und Asien, als Brücke oder Nahtstelle zwischen verschiedenen Meeren und Regionen, bieten sich für das Land eine Vielzahl außenpolitischer Handlungsfelder, die ihrerseits immer wieder…

Links: Romain Rolland auf dem Balkon seiner Wohnung in Paris im Jahr 1914 (Agence de presse Meurisse, Quelle: Wikimedia)
Rechts: Autograph, überschrieben mit Tous pour Torgler, von Romain Rolland (Quelle: Württembergische Landesbibliothek)

Romain Rolland über den Reichstagsbrandprozess

Eine Neuerwerbung der Bibliothek für Zeitgeschichte Die Württembergische Landesbibliothek erwarb im Juni 2023 auf der Ludwigsburger Antiquariatsmesse ein bedeutendes zeitgeschichtliches Dokument aus der Feder des französischen Literaten und Literaturnobelpreisträgers Romain Rolland (1866-1944). Es handelt sich um ein eigenhändig verfasstes Manuskript mit dem Titel Tous pour Torgler zur Verteidigung des im Reichstagsbrandprozess angeklagten KPD-Politikers Ernst Torgler…

Foto Gerd Koenen: © Christoph Mukherjee; Coverabbildung: © C.H. Beck Verlag

Im Widerschein des Krieges.
Nachdenken über Russland

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat im Februar vergangenen Jahres eine Zeitenwende eingeläutet. Die aggressiv-imperiale Politik von Präsident Putin fordert die europäische Friedensordnung und die liberalen Demokratien heraus. Vor allem Deutschland musste seine Beziehungen zu Russland radikal neu justieren. In seinem aktuellen Buch bilanziert der renommierte Historiker Gerd Koenen sein jahrzehntelanges Nachdenken über Russland.…

Buchcover: © campus Verlag / Foto Gundula Gahlen: © privat

Nerven, Krieg und militärische Führung

Psychisch erkrankte Offiziere in Deutschland (1890–1939) Welche Anforderungen stellten Militär, Medizin, Politik und Gesellschaft an die nervliche Belastbarkeit von Offizieren im Krieg in Deutschland zwischen 1890 und 1939? Wie gingen sie mit psychisch erkrankten Offizieren um? Wie nahmen die Betroffenen selbst ihre Erkrankungen wahr? Und welche Auswirkungen hatten diese auf ihr Selbstbild und ihre Lebensläufe?…

Foto Jutta Hoffritz: © Michael Heck

Totentanz – 1923 und seine Folgen

1923 wird zum politischen und ökonomischen Wendejahr für Deutschland. Zwischen schwindelerregenden Brotpreisen, eskapistischen Tanzabenden, der folgenreichen Ruhrbesetzung und der Einführung der Rentenmark begleitet Jutta Hoffritz vier Deutsche durch das Jahr. Durch ihren Kampf. Ihren Alltag. Ihre Verhängnisse. Wir erleben, wie Anita Berber – Berlins begehrteste Tänzerin – auf dem Zenit ihrer Karriere dem Rausch verfällt,…

Foto Uffa Jensen: © Technische Universität Berlin (Presseabteilung)

Ein antisemitischer Doppelmord

Die vergessene Geschichte des Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Am 19. Dezember 1980 wurden Shlomo Lewin, der ehemalige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Nürnberg, und seine Lebensgefährtin Frida Poeschke in ihrem Haus in Erlangen erschossen. Die genauen Umstände der Bluttat blieben lange ungeklärt. Kaum ein zeitgeschichtlich bedeutendes Ereignis wurde so aggressiv vergessen wie dieser antisemitische Doppelmord. Uffa…

Demokratie oder Diktatur?
Deutschland und Italien in der Nachkriegskrise 1919-1923/24

Am Ende des Ersten Weltkriegs konnte die Lage in Italien und in Deutschland kaum unterschiedlicher sein: Zählte das erste Land zu den Gewinnern, war das zweite Hauptverlierer des Krieges. In Italien hatten die Institutionen des liberalen Parlamentarismus den Krieg überstanden. In Deutschland brach 1918 die Hohenzollern-Monarchie zusammen und das Land befand sich vor einem institutionellen…

Weltherrschaft und Völkermorden

Neues zu einem Schlüsseldokument nationalsozialistischer Weltanschauung Eigentlich sollte die Geheimrede Hitlers vor der Wehrmachtführung am 22. August 1939 auf dem Obersalzberg zu einem zentralen Beweisstück des Nürnberger Prozesses 1945/46 werden. Denn in dieser Ansprache hatte der „Führer“ kurz vor dem Krieg all seinen wichtigen Generälen enthüllt, dass er für die Deutschen die „Erd-Herrschaft“ anstreben und…