WLB Blog · Württembergische Landesbibliothek · Wissen teilen
WLB Blog
© Maurus Reinkowski

Der Nahostkonflikt – eine historische Einführung

Der «Nahostkonflikt» ist eine Chiffre für die Zentralität des israelisch-palästinensischen Konflikts inmitten einer ohnehin konfliktbeladenen Region und steht zudem für die grundsätzliche Frage nach der Legitimität des nach dem Ersten Weltkrieg geschaffenen Staatensystems des Nahen Ostens. Seit den 2000er Jahren schien sich der israelisch-palästinensische Konflikt zu verkapseln und wurde von anderen Konfliktszenarien (wie die US-amerikanische Intervention im Irak, die Arabellion und der Aufstieg des «Islamischen Staats») überlagert, um seit «10/7» wieder mit aller Macht und Gewalt zurückzukehren.

Maurus Reinkowski ist seit 2010 Professor am Seminar für Nahoststudien, Departement Gesellschaftswissenschaften der Universität Basel. Gastprofessor an der Sabanci-Universität Istanbul im Herbst 2015 und an der University of Chicago im Herbst 2023. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der neueren und neuesten Geschichte des Nahen Ostens und des östlichen Mittelmeerraums. Seine jüngste Publikation ist «Geschichte der Türkei. Von Atatürk bis zur Gegenwart» (München: C.H. Beck 2021).

 

Was? Vortrag von Prof. Dr. Maurus Reinkowski zur Vortragsreihe Nahost-Konflikt

Wann? 29. April 2024, 18 Uhr

Wo? Württembergische Landesbibliothek, Saal (Konrad-Adenauer-Str. 10, 70173 Stuttgart)

Wie? Hybrid-Veranstaltung; vor Ort und im Livestream

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Die Online-Teilnahme findet via WebEx statt. Über den Zugangslink gelangen Sie direkt in den digitalen Saal, der ab 17:45 Uhr freigeschaltet ist. Mit der Teilnahme akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von WebEx.

Anleitung zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung mit WebEx

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und anschließend über L.I.S.A. – Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung veröffentlicht. Bild- und Tonaufnahmen von Veranstaltungsteilnehmenden werden nicht veröffentlicht.

Weiterführende Informationen